Modisch, sicher und angemessen bekleidet durch den Winter

weinstock / Pixabay

Der Winter naht mit Riesenschritten. Damit verbunden sind Schnee, Regen und kalte Temperaturen. Eisiger Wind und Dunkelheit verschärfen diese Bedingungen jedes Jahr aufs Neue noch. Für die Deutschen hat es daher eine hohe Priorität, entsprechend ausgestattet sein, um den widrigen Bedingungen zu trotzen. Dabei sollte man nicht nur Materialien und Verarbeitung beachten. Winterkleidung, soll nicht nur nützlich, sondern auch zeitgemäß und modisch sein.

Richtig gekleidet gegen die Kälte

Zunächst sollte man sich nicht erst im Freien darüber klar werden, dass man auf die Witterung nicht vorbereitet war. Zahlreiche Ratgeberportale wie etwa die Gesundheitsrubrik der Frankfurter Rundschau geben hier wertvolle, illustrierte Hinweise. Für Sport im Winter sollte Kleidung atmungsaktiv, leicht, eng anliegend und wärmend gefertigt sein. Dies gilt sowohl für das Joggen bei eisigem Wind, dem Ski- oder Langlaufspaß im Schnee wie auch für das Rodeln von Kindern. Und nicht nur für letztere empfiehlt sich dabei die Zwiebeltechnik. Mehrere, dünne „Schalen“, sprich Kleiderschichten, können hier bei einer Änderung der Temperatur (beispielsweise von der Piste in die Aprés-Ski-Hütte) leicht an- oder ausgezogen werden. Dabei sollte die Unterbekleidung aus Baumwolle sein, die Außenbekleidung sollte regen- und windabweisend sein. Bei häufigem Wechseln zwischen Kalt und Warm, etwa beim Hin- und Herhetzen bei den Weihnachtseinkäufen, sollte man sich jedoch eher luftig kleiden und Baumwollstoff direkt auf der Haut meiden.

Materialien und Sicherheit

Fleecestoffe und sogenannte Funktionsstoffe sind für den Wintersport geeignet. Sie halten Wind und Regen ab. Bei der früh einsetzenden Dämmerung oder gar in der Dunkelheit eignen sich dafür Warnschutzparkas oder Pilotenjacken mit Reflektorenstreifen, die von Berufsbekleidungsausstattern wie ABSShop angeboten werden. Dies ist für die Sicherheit wichtig, insbesondere wenn Sportbegeisterte in städtisch geprägten Gebieten auf Straßen oder Gehsteigen unterwegs sind. Ansonsten kann man kapuzenbewehrte Softshelljacken für den Sport nutzen, hierbei sind Kapuzen zu empfehlen. Ein Weg, um die Atmungsaktivität zu gewährleisten, ist die Verwendung von Dreilagen-Laminat. Gegen das Eindringen von Feuchtigkeit in die Kleidung helfen Bündchen an den Knöcheln und an den Handgelenken (Ärmel und Hosenbeine). Wie viel an Wasser ein Kleidungsstück aushält, wird häufig mit der Wassersäule (in Millimetern) angegeben. Empfehlenswert für Sporttreibende sind dabei 5- bis 6.000 Millimeter. Softshelljacken können aus Polyester beschaffen sein und sollten recht eng anliegen. Letzteres ist bei der Unterbekleidung noch wichtiger, da der Stoff sonst an der Haut scheuert. Für Spaziergänge, den Berufsalltag oder das Einkaufen, also Tätigkeiten, bei denen der Puls nicht hochgetrieben wird und die Körpertemperatur nicht erheblich ansteigt, sind jedoch andere Kleidungsstücke geeignet. Bei klirrender Kälte bieten sich beispielsweise Daunenjacken an. Die Daunen speichern dabei die Wärme wie bei den Tieren, die sie als Federkleid tragen. Allerdings sollte man dabei darauf achten, dass sie in wasserabweisenden Außenhäuten eingeschlossen sind.

Modetrends im Winter 2014/ 2015

Der Winter 2014/ 2015 wird geprägt vom Mix. Die Devise heißt also: Die Mischung macht’s. Grob gestrickte Kleidungsstücke werden mit edler Seide gemischt, ebenso grelle Farbtöne oder auffällige Muster mit zarten Pastelltönen. Bei letzteren sind insbesondere blasse Gelbtöne, Lindgrün oder Rosé beleibt. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Mode für die kalten Monate ist die Übergröße. Weit flattern die Oversize-Mäntel im eisigen Wind, beispielsweise bei Markenherstellern wie Chloé oder Schumacher. Die Abwechslung kann jedoch auch dezenter gehandhabt werden: Auch Nuancen einer einzigen Farbe bei mehreren Kleidungsstücken und ihren Accessoires, wie beispielsweise einem dunkelbraunen Schal, einer hellgrau-braunen Strickjacke und einer dunklen Ledertasche, können in diesem Winter für den Alltag getragen werden. Überhaupt ist Strick in diesem Winter schick. Verschiedene Muster (beispielsweise bei Jacken oder Cardigans) wie Rippen, Ajour oder Zopfmuster bieten modebewussten Menschen hier einige Auswahlmöglichkeiten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen